Ergotherapie

Behandlungsspektrum:

Orthopädie & Handtherapie

  • Verletzungen der Hand, des Armes oder der Schulter
  • zum Beispiel nach postoperativen Eingriffen wie Amputationen und Prothesentraining, Frakturen, Sehnenverletzungen und Verbrennungen
  • Zustand nach Wirbelkörperverletzungen
  • Chronischen Schmerzzuständen, CRPS
  • Es wird eine Zielgerichtete Therapie mit Ihnen erarbeitet um die Grob- und Feinmotorik sowie die Kraft zu schulen. Ziel ist es das größtmögliche und schmerzfreie aktive und passive Bewegungsausmass zu erweitern

Neurologie

Z.b Rückenmarkverletzungen, Schlaganfall, Morbus Parkinson

Nach einer Neurologischen Schädigung sind Patienten oft in Ihrem Alltag eingeschränkt. Die Ergotherapie hilft Ihnen neue Wege zur Bewältigung zu finden. Häufige Themen sind das Anziehtraining, Adaptionen und Hilfsmittelversorgung aber auch gezielte Übungen um den Zustand zu verbessern oder zu erhalten. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, in die Praxis zu kommen, kann die Therapie auch im Hausbesuch erfolgen.

Schmerztherapie

Viele Patienten leiden unter akuten oder chronischen Schmerzen. Diese können vielfältige Ursachen haben. Klassische Beispiele sind anhaltende Schmerzen nach vorangegangenen Verletzungen und daraus resultierenden Einschränkungen in der Beweglichkeit. Oft ist die Ursache nicht dort zu finden, wo sie die Schmerzen empfinden. Ein ausführliches Aufnahmegespräch gibt oft schon den ersten Einblick auf die möglichen Störungszonen. Ich berate sie im Vorfeld gern.

Hierfür benötigen sie ein Ergotherapierezept.

Vergütung

In der Privatpraxis für Ergotherapie behandele ich derzeit nur Privatpatienten und Selbstzahler nach ärztlicher Verordnung. Eine schnelle Terminvergabe ist jederzeit möglich:
Von Ihrem Arzt erhalten Sie ein Rezept, welches Sie mir bitte zu Beginn der Behandlung vorlegen. Anders als bei Kassenrezepten gibt es bei Privatversicherten keine Fristen, bis wann die Therapie nach Ausstellung des Rezeptes begonnen werden muss.Das Rezept verbleibt nach Beginn der Behandlung zur Abrechnung in der Patientenakte. Ich rechne bei Privatversicherten und Selbstzahlern nach Honorarvereinbarung ab und orientiere mich dabei an der Gebührenverordnung für Therapeuten (GebüTh).Privatversicherte und Selbstzahler erhalten zu Beginn der Behandlung eine Honorarvereinbarung, die Sie gerne zur Abklärung der Kostenübernahme durch die private Krankenkasse oder Beihilfestelle einreichen können. Nach Rezeptabschluss wird ihnen der vereinbarte Betrag privat in Rechnung gestellt. Die Rechnung kann bei der privaten Krankenversicherung zur Erstattung eingereicht werden. Die Höhe der Erstattung entnehmen Sie bitte Ihrem PKV Vertrag.

Die Erstattungsansprüche der beihilfeberechtigten Patienten gegenüber den Beihilfestellen richten sich nach den jeweils gültigen Beihilfevorschriften, die bundesweit von Land zu Land differieren können. Dadurch kann es im Einzelfall zu einer nicht vollständigen Erstattung der Gebührenrechnung kommen. Sollten Sie für diese Art von Differenzen eine Zusatzversicherung abgeschlossen haben, müssten Sie die Rechnung auch dort mit angeben.

Aufgrund der Vielfalt von Versicherungsbedingungen, -Tarifen und Beihilfevorschriften sind wir leider nicht in der Lage, über die Erstattungshöhe bzw. -Fähigkeit eine Aussage zu treffen.

Rechtlicher Hinweis:

Sollte Ihre PKV entgegen den Bestimmungen im Vertrag Probleme bei der Erstattung bereiten, so sprechen Sie uns bitte an, damit wir Sie ggf. bei einem Einspruch mit z.B. Mustertexten unterstützen können. Die Berechnung einer Heilmitteltherapie mit dem 2,0-fachen des vdek-Satzes gemäß der Gebührenübersicht für Therapeuten (GebüTh) ist rechtens und muss von der PKV gezahlt werden.
Das bestätigt jetzt ein aktuelles Urteil aus Berlin. Die PKV hatte den Erstattungsanspruch eines Patienten mit dem Hinweis auf die beihilfefähigen Höchstsätze gekürzt. Zu Unrecht, urteilte das zuständige Amtsgericht. Die in der GebüTh beschriebenen Kalkulationsmuster (Kassensatz mit Faktor zwischen 1,4 und 2,3 multiplizieren) werden vom Gericht ausdrücklich als rechtens anerkannt.

Sollte es Probleme geben, können Sie sich auch an einen Ombudsmann wenden, der als Schlichter kostenlos zwischen Ihnen und der PKV vermitteln soll. Weitere Informationen zu dieser Möglichkeit finden Sie hier: http://www.pkv-ombudsmann.de

Für Gesetzlich Versicherte

Ich kann gesetzlich Versicherte ausschließlich im Hausbesuch behandeln. Sollte Ihre Situation und ihre Diagnose keinen Hausbesuch zulassen, können sie die Behandlung auch als Selbstzahler in Anspruch nehmen. Hierzu können wir gern gemeinsam die Kosten besprechen.

Für Kliniken und Heime

Ich kann die Behandlungen Ihrer Stationären Gesetzlich Versicherten Patienten/ Bewohnern durchführen, wenn zwischen Ihnen und mir ein Kooperationsvertrag geschlossen wird. Die Details können wir gerne persönlich besprechen. Gesetzlich versicherte Heimbewohner können über den Zusatz „Hausbesuch“ auch von mir behandelt werden.

Doreen Fleiter – Vita

  • seit 2003 staatlich geprüfte Ergotherapeutin
  • 2003-2008 In einer orthopädisch/Neurologischen Praxis in Berlin tätig
  • 2008 Hospitation im General Hospital Montgomery/Alabama
  • 2005-2006 Ausbildung zum Handtherapeuten/ Eingetragener Handtherapeut der AfH (Akadenie für Handrehabilitation)
  • 2009- Juni 2016 BGU Frankfurt (Handchirurgie, Unfallchirurgie, septische Chirurgie,